Russland wird sein Mindestalter für die Wehrpflicht bei 18 Jahren beibehalten, trotz früherer Versprechen, die Grenze anzuheben.

Ein ursprünglich vom russischen Präsidenten Wladimir Putin unterstützter Gesetzesentwurf sah vor, das Wehrpflichtalter von 18 bis 27 auf 21 bis 30 Jahre anzuheben.

Andrei Kartapolow, Vorsitzender des russischen Verteidigungsausschusses, teilte der Presse mit, dass der Gesetzentwurf dahingehend geändert worden sei, dass nur die obere Altersgrenze auf 30 Jahre angehoben und die Untergrenze bei 18 Jahren belassen werde.

Mehrere Verletzte wurden gemeldet, da der russische Angriff auf die Ukraine den dritten Abend in Folge anhält

Russlands Staatsduma

Russische Gesetzgeber nehmen an einer Sitzung in der Staatsduma, dem Unterhaus des russischen Parlaments in Moskau, Russland, teil. (Die Staatsduma, das Unterhaus des russischen Parlaments über AP)

„Wir haben beschlossen, das untere Einberufungsalter bei 18 Jahren beizubehalten, weil viele junge Männer mit 18 Jahren dienen wollen“, sagte Kartapolov.

Der Gesetzentwurf muss nun vom Bundesrat des Landes genehmigt werden, bevor er zur Unterzeichnung auf Putins Schreibtisch gelangt. Die Verabschiedung wird voraussichtlich in der Ausschreibung 2024 umgesetzt.

Die Entscheidung der russischen Regierung, die Altersspanne zu erweitern, zielt höchstwahrscheinlich darauf ab, den Soldatenmangel im gesamten Militär des Landes einzudämmen.

Russland testet Bidens Entschlossenheit in Syrien inmitten einer Reihe „unprofessioneller“ Vorfälle

Soldaten marschieren

Russische Soldaten marschieren in Richtung Roter Platz, um an einer Generalprobe für die Militärparade zum Tag des Sieges in Moskau, Russland, am Sonntag, 7. Mai 2023, teilzunehmen. Die Parade findet auf dem Roten Platz in Moskau statt, um den 78. Jahrestag des Sieges im Zweiten Weltkrieg zu feiern. (AP-Foto)

Söldnerführer der Wagner-Gruppe Jewgeni Prigoschin hat angekündigt, sich nach einem Zerwürfnis mit Putins Regierung von einer Beteiligung an dem Konflikt zurückhalten zu wollen.

In einem am Mittwoch veröffentlichten Video scheint Prigozhin zu erklären, dass die Söldner sich nicht an der Invasion der Ukraine beteiligen werden, und sagt: „Was heute an der Front vor sich geht, ist eine Schande, an der wir uns nicht beteiligen sollten. Wir können zu der speziellen Militäroperation zurückkehren, wenn wir sicher sind, dass wir nicht gezwungen werden, uns selbst zu beschämen.“

Man hört auch, dass Prigoschin erklärt, dass die russische paramilitärische Gruppe weiter in Afrika kämpfen werde.

Aufstand der Wagner-Gruppe

Mitglieder der Wagner-Gruppe inspizieren ein Auto in einer Straße von Rostow am Don in Russland. (Foto von STRINGER/AFP über Getty Images)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Putin bot den Wagner-Söldnern bei einem Treffen nur wenige Tage, nachdem ihr aufrührerischer Juni-Marsch auf Moskau vereitelt worden war, die Chance an, unter demselben Kommandeur zu dienen.

By c2q3c