Russland startete einen massiven Angriff auf die ukrainische Getreide- und Exportinfrastruktur, nachdem es sich aus einem internationalen Getreideabkommen zurückgezogen hatte, das der Ukraine Exporte über das Schwarze Meer ermöglichte.

Laut einem Bericht der BBC haben russische Raketen und Drohnen über Nacht und bis in den Mittwochmorgen Ziele entlang der Schwarzmeerküste der Ukraine getroffen. Ein Militärsprecher aus Odessa nannte die Angriffe einen „wirklich massiven Angriff“.

Die Streiks waren die zweite Nacht in Folge mit Angriffen auf die Region und erfolgten, nachdem Russland aus der Schwarzmeer-Getreideinitiative ausgestiegen war, einem Kriegsabkommen, das seit letztem Sommer in Kraft war und es ukrainischen Getreideexporten ermöglichte, Länder zu erreichen, die von Hunger bedroht sind. Der Kreml behauptete, dass seine Exportforderungen im Rahmen des Abkommens nicht eingehalten worden seien, und zog sich nur wenige Stunden vor Beginn der Angriffe aus dem Abkommen zurück.

USA schicken der Ukraine weitere 1,3 Milliarden US-Dollar an Militärhilfe: REUTERS

Russland greift die Ukraine an

Die Russen starteten am zweiten Tag „massive“ Angriffe gegen Ziele in der Ukraine. (Ukrainisches Ministerium für Infrastruktur / STAATLICHE NOTDIENSTE DER UKRAINE ÜBER FACEBOOK (Reuters.))

„Eine schwierige Nacht voller Luftangriffe für die gesamte Ukraine“, sagte Serhii Popko, der Leiter der Militärverwaltung der Stadt Kiew, laut Associated Press in einer Social-Media-Erklärung.

Popko sagte, dass bei den Angriffen rund um die Hafeninfrastruktur der Ukraine mindestens zwölf Zivilisten verletzt wurden, obwohl es keine Todesfälle gab.

Nach Angaben ukrainischer Beamter starteten die Russen Kalibr-Marschflugkörper, Onyx-Überschall- und Kh-22-Schiffsabwehrraketen sowie Kamikaze-Drohnen. Offiziellen Angaben zufolge gelang es den ukrainischen Streitkräften, etwa 37 der Raketen abzuschießen, doch vielen gelang es, die Verteidigungsanlagen zu durchdringen.

„Ich sah einen roten Blitz im Fenster und reagierte sofort“, sagte ein Bewohner von Odessa gegenüber Reuters. „Ich ging nach unten, draußen war es laut und voller Rauch, die Leute waren in Panik, einige weinten, überall lagen Glasscherben verstreut. Es war unmöglich, in der Gegend zu bleiben.“

Fragmente einer Rakete auf der Straße mit Schaulustigen

Menschen betrachten Fragmente einer Rakete, die während eines Nachtangriffs in Odessa am 19. Juli 2023 abgeschossen wurde. (Foto von OLEKSANDR GIMANOV/AFP über Getty Images)

Der Umzug von Wagner nach Weißrussland gibt der Söldnergruppe die Möglichkeit, die NATO schnell anzugreifen, warnt ein russischer Politiker

Die Getreidepreise stiegen am Mittwoch um über 3 %, als Russland seine Angriffe in Odessa startete, berichtete Associated Press und unterstrich damit weiterhin die Befürchtungen hinsichtlich der Stabilität des Marktes, die mit dem Rückzug des Kremls aus der Initiative begannen.

„Putin hat nicht nur die Schwarzmeer-Getreideinitiative in die Luft gesprengt, sondern jetzt hat er die Hafenstadt Odessa zum zweiten Mal in Folge mit einem Bombenhagel getroffen“, schrieb die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock auf Twitter. „Damit raubt er der Welt jede Hoffnung auf ukrainisches Getreide. Jede seiner Bomben trifft auch die Ärmsten der Welt.“

Schiffe legten im Hafen von Odessa an

Frachtschiffe verkehren in der ukrainischen Hafenstadt Odessa. Liegt an der Kreuzung mehrerer der wichtigsten Handelsrouten der Welt. (Foto von Uriel Sinai/Getty Images)

Russland nannte den Angriff einen „Massen-Racheschlag“ und folgte einem Angriff auf eine von Russland gebaute Brücke über die Meerenge von Kertsch, die die Krim mit dem russischen Festland verbindet. Der Angriff tötete nach Angaben des Kremls ein russisches Ehepaar und führte zum Abriss eines Teils der Brücke.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Laut Associated Press haben ukrainische Beamte angedeutet, dass ihre Streitkräfte für den Angriff auf die Brücke verantwortlich seien, verzichteten jedoch darauf, die offizielle Verantwortung zu übernehmen.

By c2q3c