Ein Selbstmordattentäter zielte am Dienstag auf einen Lastwagen mit Sicherheitskräften im Nordwesten Pakistans und verletzte nach Angaben der Polizei mindestens acht Menschen, während die Gewalt in der Region zunahm.

Der Angriff ereignete sich in Peshawar, der Hauptstadt der Provinz Khyber Pakhtunkhwa, die an Afghanistan grenzt und eine ehemalige Hochburg der militanten pakistanischen Taliban-Gruppe, auch bekannt als Tehreek-e-Taliban Pakistan, ist.

Niemand übernahm sofort die Verantwortung für den Bombenanschlag, aber der Verdacht dürfte auf die pakistanischen Taliban fallen, die in den letzten Monaten ihre Angriffe auf Sicherheitskräfte verstärkt haben.

Pakistan und Iran arbeiten zusammen, um militante Grenzangriffe zu stoppen

Der Militärlastwagen wurde schwer beschädigt. Nähere Angaben zu etwaigen Verlusten der Truppen machte die Polizei nicht.

Sicherheitspersonal inspiziert den Ort eines Selbstmordattentäters

Sicherheitspersonal inspiziert am 18. Juli 2023 den Ort eines Selbstmordattentäters in Peshawar, Pakistan. (AP Photo/Mohammad Sajjad)

Ein hochrangiger Polizeibeamter der Stadt, Waqas Rafique, sagte, die Opfer seien in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht worden und der Angriff habe auch andere in der Nähe befindliche Fahrzeuge mit Zivilisten beschädigt.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Die pakistanischen Taliban – auch bekannt als Tehreek-e-Taliban Pakistan oder TTP – sind eine eigenständige Gruppe, aber ein Verbündeter der afghanischen Taliban. Die TTP ist ermutigt geworden, seit die Taliban im August 2021 die Macht in Afghanistan übernommen haben, als sich die US- und NATO-Truppen nach 20 Jahren Krieg in der Endphase ihres Abzugs aus dem Land befanden.

By c2q3c