Amazon und Apple wurden am Dienstag zu einer Geldstrafe von insgesamt 194 Millionen Euro (218 Millionen US-Dollar) verurteilt, weil sie sich zusammengetan hatten, um Konkurrenten auszuschließen, indem sie den Verkauf von Apple-Produkten direkt über den Online-Einzelhandelsgiganten begünstigten, teilte die spanische Kartellbehörde mit.

Laut der spanischen Markt- und Wettbewerbskommission, die spanische Märkte auf Kartellverstöße überwacht, haben Amazon und Apple im Jahr 2018 Vereinbarungen getroffen, die den freien Wettbewerb von Drittanbietern, die Apple-Waren über die Amazon-Plattform für kleinere Einzelhändler vertreiben, einschränkten.

„Die untersuchten Verhaltensweisen könnten den Wettbewerb in den Bereichen des Internetverkaufs elektronischer Produkte und der Bereitstellung von Marketingdienstleistungen für Dritthändler über Online-Plattformen (Marketplace) in Spanien einschränken“, sagte die Regulierungsbehörde.

Die spanische Einheitspartei der Linken könnte die Chancen auf eine Wiederwahl des sozialistischen Ministerpräsidenten Sanchez verbessern

Nach Angaben spanischer Aufsichtsbehörden schränkten die Technologieriesen auch die Möglichkeiten Dritter ein, Apple-Produkte auf Amazon zu bewerben. Darüber hinaus wird den Unternehmen vorgeworfen, eine Vereinbarung getroffen zu haben, die Amazons Fähigkeit einschränkte, Werbung gezielt an Kunden von Apple-Produkten zu richten oder ihnen Produkte konkurrierender Elektronikhersteller anzubieten.

Infolgedessen seien 90 % der Drittverkäufer von Apple-Produkten vor der Erneuerung des Amazon-Apple-Vertriebsabkommens von der Amazon-Plattform verdrängt worden, so die Aufsichtsbehörde.

Apple wurde mit einer Geldstrafe von 143,6 Millionen Euro (161 Millionen US-Dollar) belegt, während Amazon eine Geldstrafe von 50,5 Millionen Euro (56,7 Millionen US-Dollar) erhielt.

Grafik von Spain Fox News

Die spanische Regierung verhängte gegen Apple und Amazon eine Strafe von rund 218 Millionen US-Dollar wegen angeblicher Absprachen zur Bevorzugung von Apple-Produkten auf Kosten der Konkurrenz. (Fox News)

Beide Unternehmen sagten, sie wollten Berufung einlegen.

„Wir sind auch nicht mit der Behauptung der Wettbewerbsbehörde einverstanden, dass Amazon davon profitiert, Verkäufer aus unserem Shop auszuschließen“, sagte Amazon in einer Erklärung und fügte hinzu, dass sein Geschäftsmodell auf dem Erfolg seiner Verkäufer beruht, bei denen es sich größtenteils um kleine Unternehmen handelt.

Laut Amazon profitierten die Kunden von der Vereinbarung aus dem Jahr 2018 mit mehr Angeboten und größeren Rabatten für iPads und iPhones.

AMAZON TECH GURU: WENIGER RINDFLEISCH, MEHR FISCH, GUT FÜR DEN PLANETEN, UND KI HILFT UNS, dorthin zu gelangen

Apple sagte, eines seiner Ziele bei der Unterzeichnung der Vereinbarung sei die Bekämpfung von Fälschungen und Sicherheitsproblemen. Es wurde darauf hingewiesen, dass Amazon vor dem Deal Hunderte von Deaktivierungsaufforderungen für fragwürdige Produkte verschickt hatte.

„Wir stehen hinter unseren Bemühungen, die Verbraucher zu schützen“, sagte Apple.

Europa war Vorreiter beim Vorgehen gegen Big-Tech-Unternehmen wegen Vorwürfen des Missbrauchs ihrer marktbeherrschenden Stellungen und hat zahlreiche kartellrechtliche Untersuchungen der Europäischen Union und nationaler Behörden eingeleitet.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Vor zwei Jahren verhängte Italien gegen Apple und Amazon eine Geldstrafe von mehr als 200 Millionen Euro, weil sie die Vereinbarung von 2018 genutzt hatten, um den Wettbewerb beim Verkauf von Produkten der Marken Apple und Beats einzuschränken, und damit gegen EU-Vorschriften verstießen.

By c2q3c