Mehrere führende Demokraten im Repräsentantenhaus antworteten, nachdem eines ihrer Parteikollegen, die Abgeordnete Pramila Jayapal aus Washington, Israel am Wochenende einen „rassistischen Staat“ genannt und den Kommentar dann zurückgenommen hatte.

Der Minderheitsführer Hakeem Jeffries, DN.Y., die Parteivorsitzende Katherine Clark, D-Mass., und der Caucus-Vorsitzende Pete Aguilar, D-Calif., gaben am Sonntag eine Erklärung ab, in der sie Jayapals Äußerungen widersprachen.

„Israel ist kein rassistischer Staat“, sagten sie, ohne Jayapal ausdrücklich namentlich zu nennen.

„Sicherlich gibt es einzelne Mitglieder der aktuellen israelischen Regierungskoalition, mit denen wir überhaupt nicht einverstanden sind“, fügten die Führer hinzu. „Regierungsbeamte kommen und gehen. Die besondere Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten und Israel wird bestehen bleiben.“

Vertreter: Josh Gottheimer, DN.J., Debbie Wasserman Schultz, D-Fla., Greg Landsman, D-Ohio, Brad Schneider, D-Ill., Dean Phillips, D-Minn., Jared Moskowitz, D-Fla. und Kathy Manning, DN.C., schrieb laut Axios ebenfalls einen Brief, in dem sie Jayapals Kommentare als „inakzeptabel“ bezeichnete.

„SQUAD“ DEM sieht sich mit Gegenreaktionen konfrontiert, weil sie Israel als „Rassistenstaat“ verunglimpfen: „Wirklich widerlich“

Die demokratischen Führer

Der Minderheitsführer des US-Repräsentantenhauses, Hakeem Jeffries, D-NY, Mitte, spricht am 31. Mai 2023 im US-Kapitol in Washington, DC, zusammen mit dem Abgeordneten Pete Aguilar, D-CA, und der Abgeordneten der Minderheitsfraktion des Repräsentantenhauses, Katherine Clark, D-MA .

Einem Briefentwurf zufolge kritisierten Gottheimer und sein Unternehmen Jayapals Äußerungen, mit denen sie sagten, sie würden Israel „delegitimieren und dämonisieren“. Die Mitglieder nannten in dem Brief Jayapal.

„Israel ist die legitime Heimat des jüdischen Volkes und Versuche, es zu delegitimieren und zu dämonisieren, sind nicht nur gefährlich und antisemitisch, sondern untergraben auch die nationale Sicherheit Amerikas“, heißt es in dem Brief.

Pramila Jayapal

Die Vorsitzende des Congressional Progressive Caucus, Abgeordnete Pramila Jayapal, D-Wash., spricht während einer Pressekonferenz mit neu gewählten neuen Mitgliedern des CPC im AFL-CIO-Gebäude in Washington, DC, am Sonntag, 13. November 2022. (Tom Williams/CQ-Roll Call, Inc über Getty Images)

„Wir werden niemals zulassen, dass antizionistische Stimmen, die den Antisemitismus ermutigen, die Demokratische Partei und das Land kapern“, fügten die Mitglieder laut Axios hinzu. Dem Bericht zufolge sind alle sieben Abgeordneten Juden.

Der Abgeordnete des Repräsentantenhauses Jayapal kritisiert das FBI wegen der Erhebung von Daten von Amerikanern und warnt vor einer „schwierigen“ FISA-Neuautorisierung

Der Abgeordnete Adam Schiff aus Kalifornien reagierte auf den kontroversen Kommentar auf Twitter, indem er Israel verteidigte.

„Israel ist die einzig wahre Demokratie im Nahen Osten und kein rassistischer Staat“, sagte Schiff. „Es ist ständigen Angriffen und der Bedrohung durch Terrorismus ausgesetzt und ist ein wichtiger Verbündeter der USA.“

Der Kalifornier fügte hinzu: „Israel hat jedes Recht, als jüdisches Heimatland zu existieren. Anstatt einen ganzen Staat und sein Volk zu verunglimpfen, sollten wir auf eine Zwei-Staaten-Lösung und einen dauerhaften Frieden hinarbeiten.“

Jayapal, D-Wash., die den Congressional Progressive Caucus leitet, wurde vielfach kritisiert, seit sie Israel bei einem Auftritt am Samstag auf der Netroots Nation Conference in Chicago als „rassistischen Staat“ bezeichnete. Später zog sie den Kommentar zurück.

„Als jemand, der auf der Straße war und an vielen Demonstrationen teilgenommen hat, möchte ich, dass Sie wissen, dass wir dafür gekämpft haben, deutlich zu machen, dass Israel ein rassistischer Staat ist, dass das palästinensische Volk Selbstbestimmung und Autonomie verdient, dass …“ „Der Traum von einer Zwei-Staaten-Lösung entgleitet uns, so dass wir ihn nicht einmal für möglich halten“, sagte Jayapal während einer Podiumsdiskussion auf der Veranstaltung.

Das Video ihrer Kommentare ging schnell viral und löste Gegenreaktionen aus.

Am Sonntag veröffentlichte Jayapal auf Twitter eine Erklärung, in der sie versuchte, ihre Kommentare zu Israel klarzustellen. Sie sagte, sie glaube nicht, dass „die Vorstellung von Israel als Nation rassistisch ist“, sondern beschuldigte den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, eine „völlig rassistische Politik“ voranzutreiben.

Benjamin Netanjahu

Israels Premierminister Benjamin Netanyahu (Mitte) hört Außenminister Eli Cohen (links) zu, während Kabinettssekretär Yossi Fuchs (rechts) während einer wöchentlichen Kabinettssitzung in seinem Büro in Jerusalem am 17. Juli 2023 zuschaut. (OHAD ZWIGENBERG/POOL/AFP über Getty Images)

„Auf einer Konferenz habe ich versucht, eine angespannte Situation während einer Podiumsdiskussion zu entschärfen, in der Kollegen des Kongresses protestierten. Worte zählen, und deshalb ist es wichtig, dass ich meine Aussage klarstelle“, schrieb Jayapal.

„Ich glaube nicht, dass die Vorstellung von Israel als Nation rassistisch ist“, fuhr der Demokrat fort. „Ich glaube jedoch, dass Netanjahus rechtsextreme Regierung eine diskriminierende und völlig rassistische Politik verfolgt und dass es in der Führung der aktuellen Regierung extreme Rassisten gibt, die diese Politik vorantreiben.“

Der Abgeordnete Jayapal stößt mit dem CNN-Moderator aneinander, weil Amerikaner Ausgabenkürzungen im Rahmen der Vereinbarung zur Schuldenbegrenzung unterstützen

Sie fügte hinzu: „Ich habe immer auf eine Zwei-Staaten-Lösung hingearbeitet, die es Israelis und Palästinensern ermöglicht, frei, sicher und selbstbestimmt nebeneinander zu leben, und das ist immer noch das, wofür ich mich absolut entscheide.“

„Ich weiß auch, dass die vielen Maßnahmen der gegenwärtigen israelischen Regierung, einschließlich der zügellosen Siedlungsausweitung, es Palästinensern, die einfach die gleichen Rechte wie ihre israelischen Nachbarn wollen, äußerst schwer machen, zu glauben, dass eine solche Lösung möglich ist“, fuhr Jayapal fort. „Auf einer sehr menschlichen Ebene habe ich in dieser Debatte auch auf den tiefen Schmerz und die Hoffnungslosigkeit reagiert, die für die Palästinenser und ihre Diasporagemeinschaften bestehen, aber ich hatte keineswegs die Absicht, den tiefen Schmerz und die Verletzung der Israelis und ihrer Juden zu leugnen.“ Diaspora-Gemeinschaft, die immer noch unter dem Trauma von Pogromen und Verfolgung, dem Holocaust und dem anhaltenden Antisemitismus und der Hassgewalt leidet, die heute weit verbreitet ist.“

Die Kontroverse entsteht, da einige Demokraten im Repräsentantenhaus einen Boykott planen, als der israelische Präsident Isaac Herzog später in dieser Woche eine Ansprache auf einer gemeinsamen Kongresssitzung hält.

„Squad“-Kollegin, Rep. Ilhan Omar, D-Minn., sagte auf Twitter, dass sie „auf keinen Fall“ teilnehmen würde. Auch die Abgeordneten Jamaal Bowman und Alexandria Ocasio-Cortez, beide Demokraten aus New York, sagten, sie würden nicht teilnehmen.

Isaac Herzog

Der israelische Präsident Isaac Herzog, der 2021 zum Präsidenten gewählt wurde, wird voraussichtlich am 19. Juli vor dem Kongress sprechen. (Sean Gallup/Getty Images)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Jayapal sagte gegenüber CNN, sie glaube nicht, dass sie an der Ansprache teilnehmen werde, habe sich aber noch nicht „vollständig entschieden“.

Herzog, der 2021 zum Präsidenten gewählt wurde, soll am 19. Juli vor dem Kongress sprechen. Der Besuch fällt auch mit den Feierlichkeiten in Washington zum 75. Jahrestag der Gründung Israels zusammen, deren Jahrestag im April begangen wurde.

By c2q3c