• Der albanische Premierminister Edi Rama traf sich am Montag mit serbischen, montenegrinischen und mazedonischen Amtskollegen, um die Anträge ihrer Länder auf eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union zu besprechen.
  • Die Westbalkanländer haben schon lange um Aufnahme in das multinationale Gremium gebeten, wurden jedoch wegen verschiedener unzutreffender sozioökonomischer Bedingungen abgelehnt.
  • Kroatien, das den größten Teil der Adriaküste der Balkanhalbinsel einnimmt, trat 2013 der EU bei. Die Fortschritte anderer Regionalregierungen sind seitdem ins Stocken geraten.

Die Staats- und Regierungschefs der sechs westlichen Balkanländer trafen sich am Montag informell in der albanischen Hauptstadt Tirana, um sich auf ein Gipfeltreffen über Fortschritte bei der Integration in die Europäische Union, den sogenannten Berliner Prozess, vorzubereiten.

Bei einem informellen Mittagessen begrüßte der albanische Premierminister Edi Rama seine Amtskollegen aus Montenegro, Serbien und Nordmazedonien sowie EU-Erweiterungskommissar Oliver Varhelyi.

Am 16. Oktober wird Albanien Gastgeber des Gipfeltreffens zum Berliner Prozess sein, einer Initiative Deutschlands und Frankreichs, um die Balkanländer auf ihrem Weg zur Mitgliedschaft in der Europäischen Union zu ermutigen.

SERBISCHE UND MONTENEGRINISCHE PRÄSIDENTEN SUCHTEN, DIE ANgespannten Beziehungen in der historischen Balkan-Allianz zu verbessern

Die sechs westlichen Balkanländer – Serbien, Kosovo, Bosnien, Montenegro, Nordmazedonien und Albanien – befinden sich in unterschiedlichen Stadien der Integration in den Block.

Rama sagte, er erwarte, dass „der Gipfel ein bedeutungsvolles Ergebnis für den Westbalkan haben und ein weiterer Schritt“ bei der Erleichterung der Interaktionen zwischen den Ländern der Region mit der EU sein wird.

„Parallel zum Verhandlungsprozess erwarten wir zusätzliche finanzielle und wirtschaftliche Unterstützung für die Westbalkanländer“, sagte er.

Grafik von Europe Fox News

Die Staats- und Regierungschefs von sechs Ländern auf der westlichen Hälfte der Balkanhalbinsel trafen sich am Montag in Tirana, Albanien, um ihre Anträge auf Mitgliedschaft in der Europäischen Union zu besprechen. (Fox News)

Außerdem diskutierten sie mit dem Kommissar, „wie man (den regionalen Ländern) Wege zur Integration in den europäischen Binnenmarkt eröffnen kann, ohne eine Mitgliedschaft in der EU zu erwarten.“

Serbien und Montenegro waren die ersten Länder des Westbalkans, die vor einigen Jahren Beitrittsverhandlungen einleiteten, gefolgt von Albanien und Mazedonien im vergangenen Jahr, während Bosnien und Kosovo erst mit dem ersten Schritt des Integrationsprozesses begonnen haben.

„In diesem Moment ist es wichtig, die Region als Einheit zu betrachten, denn so sieht uns die EU, auch wenn einige Länder vorne und andere im Rückstand sind“, sagte Rama.

HISTORISCHER RUSSISCHER Verbündeter brüskiert Putin im Zuge der zunehmenden Verschiebung zur Europäischen Union

Der Krieg in der Ukraine hat die Integration des Westbalkans auf die oberste Agenda des Blocks gesetzt, der versucht, den gesamten Erweiterungsprozess neu zu beleben.

Im Jahr 2013 wurde Kroatien, ebenfalls ein Balkanland, der neueste EU-Mitgliedsstaat. Seitdem ist der Fortschritt ins Stocken geraten.

Die EU hält die Volkswirtschaften und politischen Institutionen der westlichen Balkanländer noch nicht für bereit für die Integration in den EU-Binnenmarkt mit grenzenlosem Handel und westlichen demokratischen Idealen.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Ein erbitterter Streit zwischen Serbien und dem Kosovo, einer ehemaligen serbischen Provinz, die 2008 ihre Unabhängigkeit erklärte, bereitet den Westmächten im Vorfeld des Gipfels weiterhin große Sorgen.

By c2q3c