Südkoreanische Retter haben am Sonntag neun Leichen aus einem überfluteten Tunnel gezogen, in dem rund 15 Fahrzeuge im schlammigen Wasser eingeschlossen waren, als tagelang heftige Regenfälle Sturzfluten und Erdrutsche auslösten und Häuser im ganzen Land zerstörten, sagten Beamte.

Seit dem 9. Juli, als heftige Regenfälle über die zentralen Regionen Südkoreas hereinbrachen, sind insgesamt 37 Menschen gestorben und Tausende wurden evakuiert.

Fast 900 Retter, darunter Taucher, durchsuchten den Tunnel in der Innenstadt von Cheongju, wo die Fahrzeuge, darunter ein Bus, am Samstagabend von einer Sturzflut überschwemmt wurden, sagte Seo Jeong-il, Chef der städtischen Feuerwehr, in einer Pressekonferenz.

Die Feuerwehr schätzte, dass sich der Tunnel in nur zwei bis drei Minuten mit Wasser füllte.

Die starken Regenfälle in Südkorea dauern den 9. Tag an, die Zahl der Todesopfer steigt auf 40

Fotos und Videos vom Unfallort zeigten, wie Rettungskräfte eine Begrenzung errichteten und braunes Wasser aus dem Tunnel pumpten, während Taucher Schlauchboote benutzten, um sich in das Gebiet hinein und wieder heraus zu bewegen.

Yang Chan-mo, ein Beamter der Feuerwehr der Provinz Nord-Chungcheong, sagte, es könne mehrere Stunden dauern, bis das gesamte Wasser aus dem Tunnel abgepumpt sei, der immer noch mit 13 bis 16,4 Fuß tiefem Wasser voller Schlamm und anderen Trümmern gefüllt sei. Die Arbeiter seien langsam vorgegangen, um zu verhindern, dass Opfer oder Überlebende weggefegt würden, sagte Yang.

Nationale Feuerwehr Südkoreas

Retter suchen am 16. Juli 2023 entlang einer vom Hochwasser überschwemmten Straße, die zu einem unterirdischen Tunnel in Cheongju, Südkorea, führt, nach Überlebenden. (South Korea National Fire Agency über AP)

Neun Überlebende wurden aus dem Tunnel gerettet und etwa zehn weitere galten aufgrund von Berichten von Familien oder anderen als vermisst. Die genaue Anzahl der in Fahrzeugen eingeschlossenen Passagiere sei jedoch nicht sofort klar, sagte Seo.

SÜDKOREA ZEIGT EINE HARTE LINIE ZUR NORDKOREANISCHEN HILFE UND KEINE „UNTERSTÜTZUNGSABTEILUNG“ FÜR DIE DIKTATUR mehr

Seit dem 9. Juli wurden in den Provinzstädten Gongju und Cheongyang im Süden von Chungcheong mehr als 23,6 Zoll Regen gemessen. In Cheongju, wo sich der Tunnel befindet, fielen im gleichen Zeitraum mehr als 21,2 Zoll.

Die Korea Meteorological Administration sagte, dass es in den zentralen und südlichen Teilen des Landes bis Dienstag noch bis zu 30 cm zusätzlichen Regen geben könnte.

Mehr als 8.850 Menschen wurden evakuiert und 27.260 Haushalte waren in den vergangenen Tagen ohne Strom. Der Regen beschädigte oder zerstörte fast 50 Straßen und mehr als 100 Häuser, teilte das Ministerium für Inneres und Sicherheit mit. Mindestens 35 Menschen wurden wegen Verletzungen behandelt.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Nach Angaben seines Büros besprach Präsident Yoon Suk Yeol, der sich auf einer Reise nach Europa befindet, die durch den Regen verursachten Verluste und Schäden während einer Dringlichkeitssitzung, als er nach einem Besuch in der Ukraine am Samstag mit dem Zug nach Polen reiste. Yoon forderte die Beamten auf, alle verfügbaren Ressourcen zu mobilisieren, um auf die Katastrophe zu reagieren.

By c2q3c