Die Anwälte des ehemaligen Präsidenten Trump haben beantragt, dass ein Richter den Strafprozess zur Frage, ob er vertrauliche Dokumente missbräuchlich behandelt hat, auf einen unbestimmten Zeitpunkt, möglicherweise bis nach der Präsidentschaftswahl 2024, verschiebt.

In einem Gerichtsdokument, das am späten Montag eingereicht wurde, bezeichneten Trumps Verteidiger den Fall als „außergewöhnlich“ und argumentierten, dass die große Menge an zu prüfenden Dokumenten und Filmmaterial die zusätzliche Zeit rechtfertigen sollte. Sie äußerten auch Bedenken darüber, ob er ein faires Verfahren erhalten würde, da es schwierig sei, unvoreingenommene Geschworene auszuwählen, da Trump die Nominierung der Republikaner anstrebe, um Präsident Biden abzusetzen.

„Die Forderung der Regierung, innerhalb von sechs Monaten nach der Anklageerhebung einen Prozess dieser Größenordnung einzuleiten, ist unvernünftig und aufschlussreich und würde zu einem Justizirrtum führen“, sagte Chris Kise, einer von Trumps Anwälten.

Einen neuen Termin nannte Kise im Antrag auf Verschiebung nicht. Das Justizministerium hatte zuvor vorgeschlagen, den Verhandlungstermin auf den 11. Dezember festzulegen.

TRUMP REAGIERT NACH EINER Durchgesickerten Aufnahme, die zeigt, wie er Geheimdokumente bespricht

Donald Trump

Der ehemalige Präsident Trump spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung am Samstag, 8. Juli 2023, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Trump wird vorgeworfen, auf seinem Anwesen Mar-a-Lago in Palm Beach, Florida, illegal geheime Dokumente gehortet zu haben.

Zuvor hatten Trumps Anwälte am Montag Unterlagen eingereicht, in denen sie mit der Bundesanwaltschaft vereinbart hatten, die Vorverhandlung am Freitag auf nächste Woche zu verschieben.

Während der Anhörung wird von den Anwälten erwartet, dass sie das Gesetz über Verfahren für vertrauliche Informationen und den Umgang mit geheimen Informationen während eines Gerichtsverfahrens erörtern.

TRUMP DOCUMENTS: In der Anklageschrift wird dem ehemaligen Präsidenten nicht vorgeworfen, am Iran festgehalten zu haben. Memo: Bericht

Walt Nauta

Walt Nauta, ein Kammerdiener des ehemaligen Präsidenten Trump, der beschuldigt wird, dem Ex-Präsidenten dabei geholfen zu haben, vertrauliche Dokumente zu verstecken, die das Justizministerium zurückhaben wollte, geht nach seiner Anklage am Donnerstag, dem 6. Juli 2023, zum James Lawrence King Federal Justice Building in Miami. (AP Photo/Rebecca Blackwell)

Die Verschiebung wurde vereinbart, nachdem ein Anwalt von Trumps Kammerdiener Walt Nauta, der neben dem ehemaligen Präsidenten angeklagt wurde, sagte, er habe diese Woche in Washington einen weiteren Prozess vor Gericht, der ihn daran hindere, vor Gericht in Südflorida zu erscheinen.

Die Anwälte sagten, sie könnten am 18. Juli zur Vorverhandlungskonferenz erscheinen, aber die Entscheidung liege bei der Richterin in dem Fall, der US-Bezirksrichterin Aileen Cannon, die dem neuen Termin noch zustimmen muss.

Trump und Nauta wurden in einer 38 Anklagepunkte Anklage wegen Verschwörung zur Verschleierung geheimer Dokumente vor Bundesermittlern erhoben. Beide haben sich nicht schuldig bekannt.

Akten, Dokumente

Dieses Bild, das in einer Gerichtsakte des Justizministeriums vom 30. August 2022 enthalten ist und von der Quelle teilweise redigiert wurde, zeigt ein Foto von Dokumenten, die bei der FBI-Durchsuchung des Mar-a-Lago-Anwesens des ehemaligen Präsidenten Trump am 8. August beschlagnahmt wurden. (Justizministerium über AP)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Trump hat jegliches Fehlverhalten bestritten. Er hat außerdem behauptet, dass die Ermittlungen und die anschließenden Strafverfolgungsbemühungen darauf abzielten, seinem Versuch, das Weiße Haus im Jahr 2024 zurückzuerobern, zu schaden.

Die Associated Press hat zu diesem Bericht beigetragen.

By c2q3c