Ein US-amerikanisches Flitterwochenpaar, das beim Ausbruch des neuseeländischen Vulkans White Island im Jahr 2019 schwere Verbrennungen überlebte, wird als erster Zeuge aufgeführt, der in einem Prozess gegen Tourismusunternehmen wegen der Katastrophe, bei der 22 Menschen ums Leben kamen, aussagte.

Staatsanwälte eröffnen am Dienstag vor dem Bezirksgericht Auckland ihr Verfahren wegen Gesundheits- und Sicherheitsvorwürfen gegen sechs Unternehmen und Direktoren im Zusammenhang mit dem Vulkanausbruch am 9. Dezember 2019 an der beliebten Touristenattraktion.

Matt Urey und seine Frau Lauren Barham aus Richmond, Virginia, wurden am Montag als erste Zeugen aufgeführt, die aussagten.

Auch der britische Hubschrauberpilot Brian de Pauw und die australische Touristin Annie Lu stehen ganz oben auf der Zeugenliste.

Das amerikanische Paar befand sich unter 47 Menschen auf White Island, der Spitze eines Unterwasservulkans, der auch unter dem indigenen Maori-Namen Whakaari bekannt ist, als überhitzter Dampf ausbrach und die meisten der 25 Überlebenden schwere Verbrennungen erlitten.

Neuseeland wird das erste Land der Welt sein, das dünne Plastiktüten in Supermärkten verbietet

Dampfwolken in Whakatane, Neuseeland

Nach dem Vulkanausbruch am 9. Dezember 2019 sind am 11. Dezember 2019 Dampfwolken zu sehen, die über White Island in der Nähe von Whakatane, Neuseeland, aufsteigen. (AP-Foto/Mark Baker, Datei)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Viele Menschen fragen sich, warum Touristen die Insel besuchen durften, nachdem Experten, die die seismische Aktivität überwachten, die Alarmstufe des Vulkans zwei Wochen vor dem Ausbruch erhöht hatten.

Urey und Barham gehörten zu den Touristen, die an Bord des Royal Caribbean-Kreuzfahrtschiffs Ovation of the Seas aus Australien angereist waren.

Unter den Getöteten waren 14 Australier, fünf Amerikaner, zwei Neuseeländer und einer stammte aus Deutschland.

Unter den Angeklagten sind auch die Eigentümer der Insel, Andrew, James und Peter Buttle, Direktoren von Whakaaari Management Ltd.

Drei Helikopter-Reiseveranstalter haben sich letzte Woche wegen Sicherheitsverstößen schuldig bekannt und dem auf 16 Wochen angesetzten Gerichtsverfahren entgangen.

Jede der Organisationen muss mit einer Höchststrafe von 1,5 Millionen Neuseeland-Dollar (927.000 US-Dollar) rechnen. Jede angeklagte Person muss mit einer Höchststrafe von 300.000 NZ$ (185.000 $) rechnen.

By c2q3c