• Die Nahrungsmittelagentur der Vereinten Nationen hat ihre Entscheidung bekannt gegeben, die monatliche Bargeldhilfe für 120.000 syrische Flüchtlinge, die in Lagern in Jordanien leben, zu kürzen.
  • Fast die Hälfte der Flüchtlinge in den größten Lagern Zaatari und Azraq ist zur Deckung ihrer Grundbedürfnisse auf Bargeld angewiesen.
  • Die anhaltende Finanzierungskrise, mit der UN-Organisationen und internationale humanitäre Organisationen konfrontiert sind, hat die Erfüllung des Haushaltsbedarfs für die Unterstützung der Syrer in ihrem vom Krieg zerrissenen Land und den Nachbarländern vor Herausforderungen gestellt.

Die Lebensmittelagentur der Vereinten Nationen gab am Dienstag bekannt, dass sie die monatliche Geldhilfe für 120.000 syrische Flüchtlinge, die in Lagern in Jordanien leben, aufgrund einer „beispiellosen Finanzierungskrise“ kürzen werde.

Jordanien ist ein Land mit 11 Millionen Einwohnern und beherbergt etwa 1,3 Millionen Flüchtlinge aus Syrien, von denen die meisten in Lagern im ganzen Königreich leben. Fast die Hälfte der Flüchtlinge in den beiden größten Lagern Jordaniens – Zaatari und Azraq – sind auf die Bargeldhilfe angewiesen.

Jordanische Beamte haben gewarnt, dass das Königreich die Lücke, die internationale Geber hinterlassen haben, nicht schließen kann.

Die Ankündigung des Welternährungsprogramms erfolgte, nachdem die Agentur letzte Woche angekündigt hatte, 50.000 Flüchtlinge in Jordanien schrittweise ganz von ihrer Hilfe zu streichen. Das Programm umfasste zunächst 465.000 Flüchtlinge.

Nach der vollständigen Kürzung erhalten fast 30 % der noch im Programm verbliebenen Flüchtlinge reduzierte Geldbeträge. Die monatliche Barzulage würde von 32 auf 21 US-Dollar reduziert, sagte WFP.

100.000 Haitianer erhalten wegen Geldmangels keine Hilfe vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen

UN-Organisationen und internationale humanitäre Organisationen haben seit Jahren Schwierigkeiten, den Haushaltsbedarf für ihre Hilfe in Syrien und für syrische Flüchtlinge in den Nachbarländern zu decken, da die Geldgeber überlastet sind, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und der Krieg der Ukraine mit Russland zu spüren sind.

Obwohl die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad mit Hilfe der Verbündeten Russland und Iran große Gebiete zurückerobern konnte, bleibt die Krise in dem vom Krieg zerrütteten Land in einer Pattsituation.

„Da die Mittel versiegen, sind uns die Hände gebunden“, sagte Alberto Correia Mendes, der WFP-Vertreter für Jordanien.

Die Agentur sagte, dass sie trotz der aktuellen Kürzungen immer noch mit einem Finanzierungsdefizit von rund 41 Millionen US-Dollar konfrontiert sei und möglicherweise zusätzliche Maßnahmen ergreifen müsse.

Auch Millionen syrischer Flüchtlinge im Libanon und in der Türkei waren von Finanzierungskürzungen betroffen, wo angesichts der wirtschaftlichen und politischen Unruhen die flüchtlingsfeindliche Rhetorik und die Forderung nach Massenabschiebungen zunahmen.

Jordanische Flüchtlinge

Syrische Flüchtlinge stehen am 18. Februar 2018 im Flüchtlingslager Azraq, 62 Meilen östlich von Amman, Jordanien, Schlange, um ihre Namen bei einem Arbeitsamt zu registrieren. (AP Photo/Raad Adayleh, Datei)

Der Aufstand in Syrien, der sich nun im 13. Jahr in einen Bürgerkrieg verwandelt hat, hat fast eine halbe Million Menschen getötet und die Hälfte der Vorkriegsbevölkerung von 23 Millionen vertrieben.

Der jordanische Außenminister Ayman Safadi äußerte sich auf der diesjährigen jährlichen Geberkonferenz zu Syrien im vergangenen Juni in Brüssel über die Unfähigkeit des Königreichs, Finanzierungslücken zu schließen. Letzte Woche warnte er erneut, dass „die Flüchtlinge leiden werden“.

„Das liegt nicht an Jordanien. Es liegt an denen, die die Unterstützung kürzen“, sagte er. „Flüchtlingen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen, ist eine globale Verantwortung. Sie liegt nicht nur bei uns als Aufnahmeland.“

Dominik Bartsch, der Vertreter des UN-Flüchtlingshilfswerks in Jordanien, sagte, die Kürzung der Hilfe habe die Hilfsorganisationen gezwungen, sich nur noch um die am stärksten gefährdeten Familien zu kümmern, sodass viele in Not ohne Hilfe seien.

„Es besteht die unmittelbare Gefahr, dass die Situation wieder in eine humanitäre Krise mit schwerwiegenden Folgen für Flüchtlinge und Aufnahmegemeinden abgleitet“, sagte Bartsch.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Bei einem Besuch in Damaskus am 4. Juli, wo er Assad traf, forderte Safadi Investitionen in die marode Infrastruktur Syriens, um die freiwillige Rückkehr von Flüchtlingen zu beschleunigen. Jordanien hat auch die regionalen Gespräche mit Damaskus angeführt, um eine Lösung zur Beendigung des Konflikts zu finden.

Westliche Länder verhängen immer noch Sanktionen gegen Syrien, unter anderem wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen und Beteiligung am Drogenhandel, und haben nicht die Wiederherstellung der Beziehungen zu Assad oder die Finanzierung des Wiederaufbaus befürwortet, wie dies arabische Länder getan haben.

By c2q3c