• Eine Jury wird am Dienstag ihr Urteil in Belgiens größtem Prozess aller Zeiten fällen, in dem es um die verheerenden Selbstmordanschläge auf den Brüsseler Flughafen und eine U-Bahn-Station im Jahr 2016 geht.
  • Die von der Gruppe Islamischer Staat behaupteten Angriffe führten zum Tod von 32 Menschen und verursachten weitverbreitete Traumata und Verletzungen bei fast 900 weiteren.
  • Unter den zehn Angeklagten ist Salah Abdeslam, der in Frankreich wegen seiner Rolle bei den Anschlägen von Paris 2015 bereits eine lebenslange Haftstrafe ohne Bewährung verbüßt.

Es wird erwartet, dass eine Jury am Dienstag ein Urteil über Belgiens tödlichsten Friedensangriff, Selbstmordanschläge auf den Brüsseler Flughafen und eine stark befahrene U-Bahn-Station im Jahr 2016 fällt, bei der bei einer von der Gruppe Islamischer Staat behaupteten Gewaltwelle in Europa 32 Menschen getötet wurden.

Zu den zehn Angeklagten gehört Salah Abdeslam, der in Frankreich bereits eine lebenslange Haftstrafe ohne Bewährung wegen seiner Rolle bei Anschlägen auf Pariser Cafés, das Bataclan-Theater und das französische Nationalstadion im Jahr 2015 verbüßt. Den Verdächtigen in Brüssel wurde unter anderem wegen Mordes, versuchten Mordes und Beteiligung an den Taten einer Terroristengruppe der Prozess gemacht.

Der größte Prozess in der Geschichte der belgischen Justiz fand über sieben Monate vor einem Sondergericht zur Behandlung dieses Ausnahmefalls statt. Überlebende und Familien der Opfer hofften, dass der Prozess und das Urteil ihnen helfen würden, das Geschehene zu verarbeiten und einen Abschluss zu finden.

Die morgendlichen Anschläge zur Hauptverkehrszeit am 22. März 2016 am Flughafen Zavantem und auf der zentralen Pendlerlinie der Brüsseler U-Bahn erschütterten die Stadt, in der sich die Hauptquartiere der Europäischen Union und der NATO befinden, zutiefst und brachten das Land in Verlegenheit. Zusätzlich zu den 32 getöteten Menschen wurden fast 900 weitere verletzt oder erlitten schwere psychische Traumata.

Jamila Adda, Präsidentin der Opfervereinigung Life4Bruxelles, versammelte eine Gruppe von Überlebenden im Sondergerichtsgebäude, um das Urteil am Dienstag anzuhören. Unter ihnen war ein Mann namens Frederic, der sagte, die „grausamen Verbrechen“ vom 22. März verfolgten ihn immer noch.

Auf dem Gipfeltreffen in Brüssel befürworten europäische Staats- und Regierungschefs einen gemeinsamen Einkaufsplan zur Bewaffnung der Ukraine

„Wir haben sieben Jahre darauf gewartet, sieben Jahre, die schwer auf den Opfern lasteten. … Wir warten mit Ungeduld und mit einiger Angst“ auf das Urteil, sagte er gegenüber The Associated Press. Frederic, einer der Pendler, die den Angriff an der U-Bahn-Station Maelbeek überlebten, sprach unter der Bedingung, dass sein Nachname nicht veröffentlicht werde, um seine Identität als Opfer eines Traumas zu schützen.

Überlebende haben sich während des Verfahrens gegenseitig unterstützt, einige kamen jeden Tag. „Es ist wichtig, zusammen zu sein, um die Entscheidung der Justiz anzuhören“, sagte Frederic. Und dann hoffen sie, „das Blatt wenden zu können.“

Belgien: Anschläge in Brüssel

Ein forensischer Beamter arbeitet am 23. März 2016 vor dem beschädigten Terminal des Flughafens Zaventem in Brüssel. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert, Pool, Datei)

Die zwölf Geschworenen beraten seit Anfang Juli über rund 300 Fragen, die das Gericht ihnen vor einer Urteilsfindung stellen sollte. Die erwartete Entscheidung am Dienstag wird sich mit der Frage befassen, ob jeder der Verdächtigen verschiedener Anklagen schuldig ist oder nicht. Das Auslesen kann mehrere Stunden dauern.

Über die endgültige Verurteilung wird in einem separaten Verfahren entschieden und nicht vor September erwartet. Bei einer Verurteilung drohen einigen bis zu 30 Jahre Gefängnis.

Abdeslam war der einzige Überlebende unter den Extremisten des Islamischen Staates, die im November 2015 Paris angriffen und Teil eines französisch-belgischen Netzwerks waren, das vier Monate später Brüssel ins Visier nahm. Nach Monaten auf der Flucht nach den Pariser Anschlägen wurde Abdeslam am 18. März 2016 in Brüssel gefangen genommen, und seine Festnahme könnte andere Mitglieder der Gruppe „Islamischer Staat“ dazu veranlasst haben, Angriffspläne auf die belgische Hauptstadt voranzutreiben.

: KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Ebenfalls in Brüssel vor Gericht steht Mohamed Abrini, ein Kindheitsfreund von Abdeslam und gebürtiger Brüsseler, der den Flughafen Zaventem verließ, nachdem sein Sprengstoff nicht explodierte.

Oussama Atar, der als möglicher Organisator der tödlichen Anschläge auf Paris und Brüssel identifiziert wurde, wurde in Abwesenheit vor Gericht gestellt. Es wird angenommen, dass er in den letzten Monaten der Kämpfe der Terrormiliz Islamischer Staat im Irak und in Syrien ums Leben kam.

By c2q3c