Nach neuen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) begannen sich die Bemühungen, Kinder weltweit gegen tödliche Krankheiten wie Masern und Diphtherie zu impfen, im Jahr 2022 zu erholen, nachdem es durch die COVID-19-Pandemie einen historischen Rückschlag gegeben hatte ).

Doch die Erholung bleibe ungleichmäßig, wobei starke Erholungen in großen Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen wie Indien und Indonesien die anhaltenden Probleme in vielen kleineren und ärmeren Ländern verschleiern, erklärten die Agenturen in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung.

Im Jahr 2022 haben 20,5 Millionen Kinder eine oder mehrere routinemäßige Impfungen für Kinder verpasst, verglichen mit 24,4 Millionen Kindern im Jahr 2021. Trotz der Fortschritte sind die Zahlen immer noch höher als im Jahr 2019, als 18,4 Millionen Kinder nicht vollständig geschützt waren.

Die Zahlen werden aus 183 Ländern geschätzt und basieren auf Daten, die auf der Inanspruchnahme der drei Dosen Diphtherie-, Tetanus- und Pertussis-Impfung (Keuchhusten) basieren, und umfassen Kinder, die überhaupt keine Impfung erhalten haben, sowie solche, die keine davon verpasst haben Zum Schutz notwendige Dosen.

Maine wird voraussichtlich die Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen senken

Weltweit lagen die Abdeckungsraten vor der Pandemie bei 86 % und im Jahr 2022 bei 84 %.

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte, die Zahlen seien „ermutigend“, es gebe jedoch Bedenken, dass die Schwächsten zurückgelassen würden.

„Wenn Länder und Regionen hinterherhinken, zahlen die Kinder den Preis“, sagte er.

Kind wird geimpft

Ein Gesundheitsmitarbeiter verabreicht am 30. August 2022 im Bundung Maternal and Child Health Hospital in Bundung, Gambia, einen Polio-Impfstoff. (REUTERS/Edward McAllister/File Photo)

Von den 73 Ländern, in denen es während der Pandemie zu erheblichen Rückgängen bei der Routineversicherung kam, haben 34 – darunter Länder wie Angola bis Syrien – seitdem keine Verbesserung oder sogar eine Verschlechterung verzeichnet. Fünfzehn haben sich wieder auf das Niveau vor der Pandemie erholt, und 24 waren auf dem Weg der Genesung, teilten die WHO und UNICEF mit.

Impfstoffe könnten der nächste große Durchbruch in der Krebsbehandlung sein

Die Behörden warnten auch, dass sich die Masernimpfungen nicht so schnell erholt haben, da 21,9 Millionen Kinder weltweit im Jahr 2022 ihre erste Impfung verpasst hätten – 2,7 Millionen mehr als im Jahr 2019 – und 13,3 Millionen ihre zweite. In Ländern mit niedrigem Einkommen seien die Durchimpfungsraten für Masern im vergangenen Jahr sogar weiter gesunken, auf 66 % im Vergleich zu 67 % im Jahr 2021, sagte Kate O’Brien, WHO-Leiterin für Impfungen. Masernausbrüche nehmen bereits zu.

„Wenn Kinder nicht geimpft sind, bedeutet das, dass sie nicht immun gegen lebensbedrohliche Krankheiten sind“, sagte O’Brien in einem Interview mit Reuters. „Kinder werden sterben.“

Lediglich die HPV-Impfung, die Gebärmutterhalskrebs vorbeugt, hat wieder das Niveau vor der Pandemie erreicht. Sie bleiben jedoch mit 67 % in den Ländern mit hohem Einkommen und 55 % in den Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, in denen die Impfung eingeführt wurde, unter dem 90-Prozent-Ziel.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Gemeinsam mit Gavi, der Bill and Melinda Gates Foundation und anderen Partnern starteten die WHO und UNICEF Anfang des Jahres eine Initiative, um den Ländern dabei zu helfen, bei der Impfung von Kindern aufzuholen.

By c2q3c