Der US-Anwalt David Charles Weiss gerät zunehmend in die Kritik, nachdem er eine Einigung nur auf Bewährung für Hunter Biden angekündigt hat und die Republikaner das Justizministerium der Korruption bezichtigen.

Weiss wies am Montag erneut Behauptungen von zwei IRS-Whistleblowern zurück, denen zufolge Beamte des Justizministeriums, des FBI und des IRS in Weiss‘ fünfjährige Ermittlungen gegen Präsident Bidens Sohn eingegriffen hätten.

Weiss verteidigte zuvor seine Ermittlungen zu Hunters Finanzgeschäften, nachdem er im Juni bekannt gegeben hatte, dass Hunter sich bereit erklärt hatte, sich wegen zweier Steuerverstöße schuldig zu bekennen und sich einem Ablenkungsprogramm wegen einer Anklage wegen Waffenverbrechens anzuschließen, wodurch er nicht ins Gefängnis kam.

Kritiker nennen es einen Sweetheart-Plädoyer-Deal und behaupten, das Justizministerium arbeite nach einem zweistufigen Justizsystem, was Generalstaatsanwalt Merrick Garland bestritten hat.

Weiss und die Bidens

David Weiss (L), Hunter Biden (C) und Joe Biden (R). (Fox News)

E-MAILS AUS DER OBAMA-ÄRA ENTHÜLLEN HUNTERS UMFANGREICHE VERBINDUNGEN ZU FAST EINEM DUTZEND BIDEN-VERWALTUNGSHILFEBEREITER AUF HOHER RAGE

Weiss, ein gebürtiger Philadelphiaer, begann seine juristische Laufbahn 1984 als Gerichtsschreiber bei Richter Andrew D. Christie vom Obersten Gerichtshof von Delaware.

Obwohl er ein registrierter Republikaner ist, scheint er den Aufzeichnungen der Federal Election Commission zufolge keine nennenswerten politischen Spenden geleistet zu haben.

Von 1986 bis 1989 war Weiss als stellvertretender US-Anwalt tätig, wo er Korruption, Geldwäsche sowie Post- und Überweisungsbetrug strafrechtlich verfolgte. Anschließend verbrachte er ein Jahrzehnt im privaten Sektor und bekleidete Spitzenpositionen bei Duane Morris und The Siegfried Group, bevor er zurückkehrte, um als erster stellvertretender US-Anwalt zu fungieren.

Weiss David

David Weiss (Fox News-Screenshot)

Bidens Behauptung, er habe keine Kenntnis von Hunters Geschäftsbeziehungen, wird immer schwieriger aufrechtzuerhalten

Im November 2017 wurde Weiss vom damaligen Präsidenten Donald Trump zum US-Anwalt ernannt, nachdem er von den Senatoren Tom Carper und Chris Coons, die beide Demokraten aus Delaware sind, empfohlen worden war.

„David ist ein Berufsstaatsanwalt und engagierter Beamter, langjähriger Delawareaner und geschätztes Mitglied unserer Strafverfolgungsgemeinschaft“, sagte Coons damals. „Ich möchte dem Weißen Haus dafür danken, dass es mit Senator Carper und mir zusammengearbeitet hat, um einen hervorragenden Kandidaten für das Amt des US-Anwalts vorzustellen.“

Weiss wurde später vom Senat bestätigt und am 22. Februar 2018 als Anwalt des US-Bezirksgerichts für den Bezirk Delaware vereidigt.

Im Februar 2021, kurz nach dem Amtsantritt von Präsident Biden, drängte das Justizministerium die von Trump ernannten US-Anwälte zum Rücktritt, doch Weiss wurde aufgrund der Hunter Biden-Untersuchung, die irgendwann im Jahr 2018 begann, aufgefordert, im Amt zu bleiben.

Senatorin Lindsey Graham, RS.C., das ranghöchste Mitglied des Justizausschusses des Senats, sandte im Juni Briefe an Weiss und Garland und forderte Antworten auf die Behauptungen der Whistleblower, die darauf hindeuteten, dass die Ermittlungen langsam durchgeführt und von der Politik beeinflusst worden seien.

Die Whistleblower behaupteten in ihrer Aussage vor dem Ways and Means Committee des Repräsentantenhauses, dass Weiss „von DOJ-Beamten und anderen US-Anwälten ständig gelähmt, eingeschränkt und an den Rand gedrängt“ werde. Sie sagten aus, dass Weiss die Vollmacht eines Sonderermittlers beantragt hatte, was jedoch abgelehnt wurde.

IRS-Agent Gary Shapley sitzt beim Fox News Channel "Sonderbericht" bereit für ein Vorstellungsgespräch

Gary Shapley Jr., Spezialagent der Kriminalpolizei des IRS, verteidigte in einem Interview mit dem „Special Report“ von Fox News seine Behauptungen, das Justizministerium habe sich in die Hunter Biden-Ermittlungen des US-Anwalts David Weiss eingemischt. (Fox News)

„Diese Anschuldigungen müssen unbedingt direkt angegangen werden“, schrieb Graham an Garland und fragte, ob ihm „jegliche Bitte“ von Weiss bekannt sei, zum Sonderermittler ernannt zu werden.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Weiss antwortete am Montag in einem Brief, dass er die Benennung eines Sonderermittlers nicht beantragt habe und bekräftigte, dass ihm „nie die Befugnis verweigert worden sei, in irgendeiner Gerichtsbarkeit Anklage zu erheben“.

Auch das Justizministerium hat die Behauptungen der Whistleblower zurückgewiesen. Garland sagte, Weiss sei „vollständig befugt, alle Entscheidungen in seinem eigenen Namen zu treffen“.

Brooke Singman von Fox News und der Fox News Brainroom haben zu diesem Bericht beigetragen.

By c2q3c