Die Durchschnittstemperatur der Erde erreichte am Donnerstag einen neuen inoffiziellen Rekordwert, den dritten Meilenstein dieser Art in einer Woche, die bereits als die heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen galt.

Laut Daten des Climate Reanalyzer der University of Maine, einem Tool, das Satellitendaten und Computersimulationen verwendet, um den Zustand der Welt zu messen, erreichte der Planetendurchschnitt 63 Grad Fahrenheit und übertraf damit die am Dienstag festgelegte 62,9-Grad-Marke und erreichte am Mittwoch den Wert.

Dieser Durchschnitt umfasst Orte, die unter gefährlicher Hitze brüten – wie Jingxing, China, wo fast 110 Grad Fahrenheit gemessen wurden – und die nur ungewöhnlich warmen Orte wie die Antarktis, wo die Temperaturen in weiten Teilen des Kontinents bis zu 8 Grad Fahrenheit über dem Normalwert lagen Woche.

Auch in dieser Woche steigen die Temperaturen in ganz Europa an. Der Deutsche Wetterdienst DWD hat für Sonntag Höchsttemperaturen von 99 °F vorhergesagt und das Gesundheitsministerium hat eine Warnung an gefährdete Personen herausgegeben.

Die globalen Temperaturen steigen auf den höchsten Stand seit Jahrzehnten und signalisieren alarmierende Klimaextreme

Ein Mann beobachtet die durch die Flut verursachten Wellen

Ein Mann beobachtet, wie am 6. Juli 2023 durch die Flut verursachte Wellen sein Haus am Ufer des Arabischen Meeres in Mumbai, Indien, treffen. (AP Photo/Rafiq Maqbool)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Die National Oceanic and Atmospheric Administration warnte am Donnerstag vor den Ergebnissen des Maine-Tools und sagte, sie könne Daten, die teilweise aus Computermodellen resultieren, nicht bestätigen.

„Obwohl die NOAA die Methodik oder Schlussfolgerung der Analyse der University of Maine nicht validieren kann, erkennen wir an, dass wir uns aufgrund des Klimawandels in einer Warmzeit befinden“, sagte die NOAA.

Dennoch werden die Maine-Daten weithin als ein weiteres besorgniserregendes Zeichen des Klimawandels rund um den Globus angesehen. Einige Klimaforscher sagten diese Woche, sie seien nicht überrascht, die inoffiziellen Aufzeichnungen zu sehen.

Robert Watson, ein Wissenschaftler und ehemaliger Vorsitzender des Zwischenstaatlichen Gremiums für Klimaänderungen der Vereinten Nationen, sagte, dass Regierungen und der Privatsektor „nicht wirklich entschlossen sind, den Klimawandel anzugehen“. Es seien auch keine Bürger, sagte er.

„Sie verlangen billige Energie, billige Lebensmittel und wollen nicht die wahren Kosten für Lebensmittel und Energie bezahlen“, sagte Watson.

By c2q3c