• Nach Angaben einer Hilfsgruppe starben zwei Kinder im Alter von 4 und 15 Jahren, als Familien vor der Zerstörung ihrer Elendsviertelhäuser durch die Taliban in Kabul, Afghanistan, flohen.
  • Die unmittelbare Todesursache der beiden afghanischen Kinder ist noch unbekannt.
  • Durch den Abriss der heruntergekommenen Siedlung wurden 280 Familien oder etwa 1.700 Menschen in der Nähe von Kabul vertrieben.

Zwei Kinder starben, als zahlreiche afghanische Familien diese Woche vor der Zerstörung ihrer Elendsviertelhäuser in Kabul durch die Taliban flohen, teilte eine internationale Hilfsgruppe am Dienstag mit.

Der norwegische Flüchtlingsrat sagte, der Abriss der heruntergekommenen Siedlung im Pul-e-Shina-Gebiet außerhalb von Kabul habe diese Woche 280 Familien oder rund 1.700 Menschen obdachlos gemacht. Die Gruppe sagte, sie habe Berichte über zwei Kinder erhalten – eines im Alter von 4 und eines im Alter von 15 Jahren –, die starben, als Familien ihre Häuser evakuierten.

Die Gruppe kannte die unmittelbare Todesursache nicht. Ein Sprecher der Gemeinde Kabul, Niamatullah Barakzai, sagte, es habe bei der Räumungsaktion keine Toten oder Verletzten gegeben.

PAKISTANS EHEMALIGER PREMIERMINISTER IMRAN KHAN SAGT, DIE POLIZEI UMSTELLT SEIN HAUS

Mehr als 6 Millionen Menschen sind in Afghanistan Binnenvertriebene, vor allem aufgrund des jahrzehntelangen Krieges. Aber auch die sich verschlechternden Lebensbedingungen seit der Machtübernahme der Taliban im August 2021 – als sich die US- und NATO-Streitkräfte nach 20 Jahren Krieg aus dem Land zurückzogen – und die zunehmende wirtschaftliche Not zwingen die Menschen zur Umsiedlung.

Der wirtschaftliche Zusammenbruch hat große Teile der Bevölkerung in die Armut getrieben, da der Zufluss ausländischer Hilfe nachgelassen hat und die Menschen gezwungen sind, anderswo Arbeit, Unterkunft und Hilfe zu suchen.

Afghanistan-Karte

Eine Karte von Afghanistan mit seiner Hauptstadt Kabul. Zwei Kinder starben, als die Taliban Häuser einer heruntergekommenen Siedlung in der Nähe von Kabul zerstörten. (AP-Foto)

Der Rat forderte die Behörden auf, weitere Räumungen zu stoppen und ihren Verpflichtungen aus dem Völkerrecht nachzukommen, das ihre Rechte vor Zwangsräumungen garantiert.

„Binnenflüchtlinge, die in diesen Siedlungen leben, stehen bereits am Rande des Überlebens und kämpfen mit der Wirtschaftskrise – das gibt Anlass zu ernsthafter Sorge, dass Räumungen die ohnehin schon extremen humanitären Bedürfnisse noch verschärfen werden“, sagte Neil Turner, Landesdirektor des norwegischen Flüchtlingsrats.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Barakzai, der Beamte von Kabul, bestritt, dass in Pul-e-Shina Häuser abgerissen worden seien. „Wir haben das Land gerodet, das illegal von Menschen eingenommen wurde“, sagte er. „Niemand wurde verletzt. Der Tod von Kindern ist eine Lüge. Wir haben alle Beweise und werden niemandem erlauben, ein Gebiet illegal einzunehmen.“

Fast 80 % des Budgets der vorherigen, vom Westen unterstützten afghanischen Regierung stammten von der internationalen Gemeinschaft. Mit diesem nun abgeschnittenen Geld wurden Krankenhäuser, Schulen, Fabriken und Ministerien finanziert. Die Pandemie, medizinische Engpässe, Dürre und Unterernährung haben das Leben der Afghanen noch verzweifelter gemacht.

By c2q3c